top of page
  • Autorenbildin-manas

Die Eat-the-Frog-Methode & weitere hilfreiche Tools

Aktualisiert: 31. Jan.



Frosch auf Tastatur mit Enter-Taste

Geht es dir auch so? Unliebsame Aufgaben bleiben oft viel zu lange liegen. Sie werden auf die lange Bank geschoben. Doch damit ist das Problem nicht gelöst, sondern nur vertagt. Und der Stress „am Ende“ ist vorprogrammiert. Deshalb haben wir uns im INNO-VERSE im Inno Hub for People & Culture nach einem passenden Tool umgeschaut. Dabei sind wir unter anderem auf die Eat-the-Frog-Methode gestoßen, die wir in dieser Form mit dir teilen möchten:


Die Eat-the-Frog-Methode


Die Eat-the-Frog-Methode ist eine Zeitmanagementtechnik, die von dem kanadisch-amerikanischen Autor Brian Tracy entwickelt wurde. Dabei wird die schwierigste oder unangenehmste Aufgabe des Tages zuerst in Angriff genommen, bevor man sich den anderen Aufgaben zuwendet. Damit soll dem ständigen Aufschieben und den damit verbundenen negativen Auswirkungen wie Stress entgegengewirkt werden. In der Praxis lässt sich die Methode in drei einfachen Schritten umsetzen:


TISCH DECKEN: Mach eine Liste mit allem, was ansteht – Schreibkram, Meetings, langfristige und kurze To-dos. Am besten schon einen Tag vorher, damit du startklar bist.


↪ FROSCH FINDEN: Identifiziere die nervigste Aufgabe. Frag dich, was dir Bauchschmerzen bereitet. Welche Aufgabe würdest du am liebsten verschieben? Selbst wenn es mehrere unangenehme Aufgaben gibt, können solche Fragen oftmals helfen, die dickste Kröte zu identifizieren.


↪ FROSCH ESSEN: Kümmere dich sofort um die erste Aufgabe, ohne zu zögern. Wenn nötig, in kleine Happen aufteilen. Nach der erledigten Aufgabe geht's zur nächsten, bis die ganze Liste abgehakt ist.


Es wird empfohlen, die Eat-the-Frog-Methode mit anderen Zeitmanagementtechniken zu kombinieren, um eine maximale Produktivität zu erreichen. [1] [2]


Ein paar weitere hilfreiche Tools

Am Ende haben wir ein buntes Paket geschnürt. Vielleicht helfen diese Werkzeuge, die Zusammenarbeit im neuen Jahr angenehmer, konstruktiver und „gesünder“ zu gestalten?


6 Bildlinks zu HR-Tools

In diesem Sinne wünschen wir „Mahlzeit“, viele achtsame Momente und gute Feedback-Gespräche.


Grüße aus dem INNO-VERSE.


Das in-manas-Team


PS: Und wenn du Lust auf mehr Themen rund um Personal- und Organisationsentwicklung hast: Im Inno Hub for People & Culture gibt es „unendlich viel“ Diskussions- & Innovationsraum für aktuelle Themen und Herausforderungen wie diese, samt Tausenden Innovationsbeispielen, zahlreichen Interviews, Tools und Special Contents als Inspirationsquelle, um darauf aufbauend an Lösungen zu arbeiten.




QUELLEN UND VERTIEFUNGSTIPPS:



Comentarios


bottom of page